„DIY or DIE“

So., 12.03.2017 – 20h – theater wrede+, Klävemannstraße 16, 26122 Oldenburg

Das Frankfurter Ensemble „MAM.manufaktur für aktuelle musik“ zu Gast bei oh ton mit zwei musikalischen Performances

„DIY or DIE“ von Jagoda Szmytka (Komposition & Konzeption)
und
„FRIENDLY FIRE“ von der österreichische Autorin Gerhild Steinbuch in Zusammenarbeit mit Philine Rinnert

 

Kartenverkauf:
Abendkasse: 15,- € / 7,-€ ermäßigt / Studenten frei

 

Ein Projekt von oh ton e.V. im Rahmen von „klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest“ in Zusammenarbeit mit dem Oldenburgischen Staatstheater und in Kooperation mit theater wrede +

 

MAM.manufaktur für aktuelle musik
Paul Hübner – Trompete, Klangregie
Caleb Salgado - Kontrabass/E-Bass
Richard Haynes – Klarinette
Alexandar Hadjiev – Fagott
Sabrina Ma - Schlagzeug
Katharina Bach - Schauspiel
Philine Rinnert - Bühne, Bildregie

Die Frankfurter Musiker von MAM.manufaktur für aktuelle musik um den Trompeter Paul Hübner präsentieren zwei Werke, die unterschiedliche Ausdrucksformen vereinen: Musiktheater, Performance, Hörspiel und Konzert:

Die Komponistin Jagoda Symtka schrieb ihr „DIY or DIE“ (Mach es selbst oder Stirb) für das Stuttgarter Festival „Eclat“ und erlebte dort kürzlich seine Uraufführung eben durch die MAM. Smytka beschäftigt sich mit der aktuellen Gegenwart an Bespielen des Wandels durch zunehmende Digitalisierung aller Lebensbereiche, aber auch einer wie grenzenlos wirkenden Freiheit des Einzelnen. Ihr Anspruch ist gleichzeitig, anstelle des „Kunst für die Kunst“ auch zu unterhalten, denn Kunst soll auch Spaß machen und spielerische Aspekte aufgreifen. Der Titel klingt mit diesem Hintergrund wie ein Programm. //
Das Live-Hörspiel „Friendly Fire“ (irrtümlicher Eigenbeschuss eigener oder verbündeter Streitkräfte) von Gerhild Steinbuch geschrieben, entstand in Zusammenarbeit mit Philine Rinnert. Eine junge Frau, ein "riot girl" aus den 1990er Jahren wird als Soldatin in die aktuelle Gegenwart katapultiert. Sie steht im Widerspruch zwischen ihren Meinungen und Ansichten aus den 90er Jahre und dem, was sie sich als Verhalten auf Grund des Gegenwärtigen zu können wünscht. Wie lässt sich Widerstand gegen eine Ordnung denken, die jeden Widerstand unter sich begräbt, und welche Möglichkeiten, Körper anders zu begreifen, müssen eröffnet werden?

 

 

FRIENDLY FIRE

FRIENDLY FIRE

 

afroditi festa

 

 

MAM.manufaktur für aktuelle musik wurde 2010 von Stipendiaten der Internationalen Ensemble Modern Akademie gegründet, aus der Begeisterung für neue Spielformen heutiger Musik heraus. Die Musiker verstehen sich als offenes und international ausgerichtetes Kollektiv, das den Ensemblegedanken hin zu anderen Kunstformen erweitert, um neue Höreindrücke der Wirklichkeit zu ermöglichen.

 

MAM arbeitet mit Komponisten wie Mark Andre, Hans-Joachim Hespos, Robin Hoffmann, Neele Hülcker, Jagoda Szmytka und Simon Steen-Andersen u.a. zusammen und tritt bei zahlreichen Festivals auf, u.a. Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik, AchtBrücken Festival und New Talents Biennale in Köln, Klangwerkstatt Berlin, PGNM Festival in Bremen, klub katarakt festival Hamburg, Schönes Wochenende in der Tonhalle Düsseldorf und dem ZKM Karlsruhe.

 

Neben der Pflege eines zeitgenössischen Repertoires auf höchstem Niveau fühlen sich die Musiker vor allem alternativen und experimentellen Spielpraktiken an der Schnittstelle zwischen Performance, Improvisation und der Interpretation komponierter Musik verpflichtet. In seinen Konzerten kontrastiert das Ensemble regelmäßig Musiken unterschiedlicher Herkunft und Epochen. MAM wird so zu einem Ort von Experimenten, Grenzüberschreitungen und ungeahnten Zusammenführungen.


 

 

 Eine Veranstaltung von:

 

oh ton

 

 

Im Rahmen von:

 

klangpol 


„klangpol“ wird gefördert von:

 

 

nds

 

stadt ol

 

senator

 

 

Kooperationspartner:

 

theater wrede

 

 

 

 

 


Eine Veranstaltung von

 oh ton

 

 

Im Rahmen von:

 

klangpol

 

„klangpol“ wird gefördert vom:

 

mwk

 

stadt ol

 

senator

 

Kooperationspartner::

 

wrede

 

 

 

 

 

Anfahrt

theater wrede +

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 













 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(c) 2017: oh ton - Förderung aktueller Musik e. V.