Vermittlungsangebote

Im Bereich Education – Vermittlung – Pädagogik bieten wir mehrere Arten von Projekten an, die sich an die interessierte Öffentlichkeit oder auch explizit an Schulen wenden. Als Instrumentalisten und auch Komponisten agieren eingeladene Gäste oder Mitglieder des oh ton-ensemble, die sich vielfach mit Vermittlungsprojekten für diese Arbeit qualifiziert haben und über umfangreiche Erfahrungen verfügen.

hörwerkstatt

Musiker und/oder Komponist stellen maximal zwei Werke vor: Mehrfaches Spiel der/des Stücke/s, Demonstration, Erläuterungen, Diskussionen mit und unter allen Beteiligten.

Zum Aspekt des mehrfachen Hörens eines Werkes und auch Teilen hieraus sind das anschließende Gespräch und die Möglichkeit, Fragen zu stellen und Meinungen abzugeben, das Wesentliche dieses Veranstaltungstyps. Die Interpreten zu befragen und zu erleben, gleiches mit den Komponisten, eröffnet ein Metier, dessen Zugang sich nicht einfach erschließt. Für die Künstler stellt dieses Forum gleichzeitig eine wichtige Reflexion eigenen Tuns dar. Die hörwerkstatt findet überwiegend im Vorfeld eines Konzertes statt, so dass die Musik ein weiteres Mal in dieser entscheidenden Situation dargeboten wird und gehört werden kann.

Öffentliche Probe

Reguläre Probenarbeit in Anwesenheit von Publikum. Je nach Entwicklung oder Situation geben Musiker / Dirigentin / Komponist Hinweise an die Hörer. Im Zentrum steht die reguläre Probenarbeit des oh ton-ensemble, als sei kein Publikum da. Anschließend besteht immer die Möglichkeit zum ausführlichen Gespräch mit allen Mitwirkenden am Ende der Probe. Die Öffentliche Probe gewährt ein mehrfaches Hören von neuer Musik, bevor sie dann – meist einmalig – im Konzert erklingt.

Atelier

Ein Solist stellt ein oder zwei Werke vor, an denen er gerade arbeitet, die noch nicht abschließend aufführungsreif sind. Der Werkstatt-Charakter stellt sich unmittelbar ein. Hier steht die Interpretation im Zentrum, weniger die Komposition. Es geht um das individuelle Verständnis einer notierten Vorgabe und die Möglichkeiten, diese klanglich und energetisch zu realisieren.

NEULAND
Neue Musik für Laienchöre Region Weser-Ems

Das Projekt Neuland wurde von oh-ton e.V. für die umfangreiche Chorszene in der Region entwickelt. Neuland bietet Chören die Gelegenheit, neue Mitsängerinnen und Mitsänger zu finden, den Zugang zu gegenwärtiger Kunstmusik zu öffnen und zugleich Impulse für ein breiteres Repertoire von Stücken im Bereich der Neuen Musik zu setzen, die für Laienchöre geeignet sind. Da die vorhandene Literatur für Laienchöre höchst überschaubar ist, sobald nach Kunstmusik der Gegenwart gesucht wird, vergibt oh ton in Zusammenarbeit mit bestimmten Förderern auch Kompositionsaufträge.

Von einem Coach betreut, wird mit einem Chor ein Stück sogenannter Neuer Musik einstudiert, welches dann in einem regulären Konzert des Chores neben anderen Werken aufgeführt wird. Das gegenseitige Wissen um Fähigkeiten und Interessen stellt folgend die Basis dar, um weitere Stücke zu suchen oder Kompositionsaufträge zu erteilen. Es entsteht eine Werkliste von Chorliteratur für Laienchöre, die auch anderen Chören zur Verfügung stehen wird.

Mit dieser Entdeckungstour eines Chores werden andere Menschen angesprochen, die Lust haben im Chor zu singen. Ganz nebenbei vermittelt der Chor aktuelle musikalische Kunst an sein Publikum.

NEULAND wurde 2008 konzipiert und wird seit 2010 in mehreren Teilprojekten jährlich durchgeführt.

Vermittlung in Schulen

Musical-Box-X

Inhalt ist die Arbeit mit einer Schulklasse bzw. Kurs an einem Werk zeitgenössischer Musik mit Instrumentalisten und/oder Komponisten als hochwertige Einführung auf den Konzertbesuch. In mehreren Besuchen der Künstler in der Schule oder den SchülerInnen in den Proberäumen wird ein Werk mehrfach hörbar gemacht, analysiert und diskutiert. Immer wieder werden dabei Begriffe geklärt, Musiktheorie vermittelt und bei jedem Instrument die Spielweise und dessen Besonderheiten ausführlich vorgestellt und untersucht. Dadurch wird das Feld der Gegenwartsmusik wesentlich im Sinn der Wissensvermittlung erweitert. Im Vorfeld werden den Lehrkräften Partituren und Aufnahmen zur Verfügung gestellt. Der Besuch des folgenden Konzertes als die eigentliche Form musikalischer Kunst ist verpflichtend.

Gegenwärtig sind diese Projekte für die Schulträger noch kostenfrei. Da es sich schulinterne Veranstaltungen handelt ist der Besuch nicht öffentlich.

Familienkonzert

Im Rahmen der Familienkonzerte kreieren Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit professionellen Musikern eigene Musik. In den Familienkonzerten bieten wir Schulklassen aller Schulformen ein Projekt an, das zur Mitarbeit, auch zum Musizieren einlädt. Ziel des Projektes ist es, mit den SchülerInnen Klänge und kurze Stücke zu entwickeln, die Struktur von Zeit durch Klang zu bilden und festzulegen und diese Ergebnisse in einem Abschlusskonzert von den Instrumentalisten mit oder ohne Beteiligung der SchülerInnen auszuführen. An dem Projekt sind die von oh ton gestellten Instrumentalisten, die sich auf solche Arbeit spezialisiert haben und die SchülerInnen einer Klasse, eines Kurses beteiligt. Zum Abschluss kommt das schulinterne Publikum erweitert um Angehörige und das Umfeld der SchülerInnen hinzu. In mehreren gemeinsamen Arbeitseinheiten wird Wissen vermittelt. Dies geschieht durch Hören, ver- und untersuchen durch Profis oder durch SchülerInnen am Instrument oder mit der Stimme. Es geht um die verschiedenen Modelle der Notation von Klang mit verbalen Anweisungen und/oder Graphik, Diagrammen etc. und vor allem um Entscheidungen. Somit kann mit Abstrichen von Komposition gesprochen werden. Dementsprechend werden in dem Abschlusskonzert die entstandenen Arbeiten gemeinsam mit Werken bekannter Komponisten aus verschiedenen Zeiten aufgeführt.

NEULAND

Neue Musik für Laienchöre Region Weser-Ems steht auch Schulchören offen. Details zu NEULAND siehe oben.