NO-EXIT-Teaser

Das oh ton-Ensemble präsentiert ein Programm mit Musik britischer und deutscher Komponist*Innen im Rahmen der städtischen Reihe Begegnungen 2019 – United Kingdom.

In Oldenburg ist die Uraufführung von „The double mingles of elements“ von Klaus Ospald zu hören. Das Stück entstand als Kompositionsauftrag des oh ton-Ensemble, gefördert von „klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest“

Rebecca Saunders, Berlin 2019 (c) EvS MusikstiftungKlaus Ospald_CMaurice Weiss, Ostkreuz, Berlin


Termine

So., 03. November 2019 – 17:00 Uhr – Oldenburg, theater wrede+, Klävemannstraße 16
Mo., 04. November 2019 – 20:00 Uhr – Osnabrück, Lutherhaus, Eingang Jahnstr. 1

12,- € und 8,- € erm. / Studierende / Schüler*Innen Eintritt frei


Programm

Werkauswahl

Klaus Ospald (*1956) „The double mingles of elements“ (2019)
Kompositionsauftrag des oh ton-Ensemble
Uraufführung
für Klarinette, Saxophon, Trompete, Klavier, Viola, Violoncello und Kontrabass

Harrison Birtwistle (*1934) The Message (Duet 1) (2008)
für Klarinette, Trompete und Perkussion

Richard Baker (*1972) Los Rábanos (1998)
für Klarinette, Perkussion und Violine

Anton Webern (1883-1945) Quartett op.22 (1932)
für Geige, Klarinette, Tenorsaxophon und Klavier

Eckart Beinke (*1956) au début – après tout (2007)
für Saxophon, Viola und Klavier

Rebecca Saunders (*1967) FURY II (2009)
für Kontrabass und Ensemble: Klarinette, Akkordeon, Klavier, Perkussion und Violoncello


Ensemble

Sergi Bayarri – Klarinette
Mark Lorenz Kysela – Saxophon
Christopher Collings – Trompete
Filip Eraković – Akkordeon
Roman Rofalski – Klavier
Patricia Martins – Klavier
Michael Pattmann – Perkussion
Laura Hovestadt – Viola
Jessica Kuhn – Violoncello
John Eckhardt – Kontrabass
Ekkehard Windrich – Violine und Dirigat


Videos

Klaus Ospald (*1956) „The double mingles of elements“ (2019)

Rebecca Saunders (*1967) FURY II (2009)

 


Anfahrt (Google Maps)

theater wrede+ – https://goo.gl/maps/Efacoti63Q49niko9

Lutherhaus – https://goo.gl/maps/sePZqBr5K41dFqXr5


Das Konzertprojekt „No Exit “ des oh ton-Ensemble wird von der Stiftung Niedersachsen, der Musikförderung in Niedersachsen beim NDR, der Stadt Oldenburg und klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest gefördert.

klangpol wird gefördert von: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Stadt Oldenburg und dem Senator für Kultur der Freien Hansestadt Bremen.

oh ton-Projekt im Rahmen von „klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest“ in Zusammenarbeit mit dem Kulturbüro der Stadt Oldenburg, Kulturzentrum Lutherhaus Osnabrück und dem Oldenburgischen Staatstheater.