Jedem Anfang …

Abseits der Metropolen, fast in einer Randlage, begann oh ton e.V. vor mehr als 25 Jahren neue frische und unverbrauchte Werke der „Kunstmusik der Gegenwart“ in der Weser-Ems-Region vorzustellen. Ursprünglich der „O-Ton“ der Region und stark auf seine Mitglieder ausgerichtet, entwickelte sich oh ton zur Einrichtung, die in aller Offenheit neue Musik mit einer internationalen Perspektive verfolgt…

Wie sich mit den sozialen Bewegungen Ende der 80er Jahre viele „Selbsthilfegruppen“ bildeten, haben auch MusikerInnen, KomponistInnen und PädagogInnen sich in Oldenburg veranlasst gesehen, selbst tätig zu werden. Die vorhandenen Einrichtungen wie z. B. Staatstheater, Universität oder Musikschule haben sich um die Akteure vor Ort und die Gegenwartsmusik nicht oder kaum gekümmert, es sei denn mit Filmmusik, Musicals und Popmusik. Die Instrumentalisten hatten keine Foren, sich und die Arbeiten von KomponistInnen – welcher Herkunft auch immer – vorzustellen. Ebenso wurden die Werke, der in der Region arbeitenden KomponistInnen rundweg ignoriert. So wurde 1990 der Weg der Vereinsgründung gewählt.

Die oh ton Konzerte bieten von notierter Musik bis zur improvisierten Echtzeit-Musik, vom Musiktheater und Performance, dem inzwischen selbstverständlichen Umgang mit Elektronik oder den Arbeiten von Performern (Komponist = Interpret), die für sich selbst geschaffene Werke vorstellen, bis hin zu Klanginstallationen. Dazu arbeitet oh ton mit Partnern zusammen: Theater, Bildungseinrichtungen, Museen-Galerien, sozio-kulturelle Zentren und Musikvereine für andere Stile.

2007 initiierte oh ton für die Neue Musik im Nordwesten das Netzwerk „klangpol“. Auslöser war eine Modellförderung der Kulturstiftung des Bundes für dieses Kulturfeld. Das länderübergreifende Projekt (Niedersachsen – Bremen) „klangpol“ wurde mit bundesweit 14 anderen Netzwerkprojekten zur Förderung ausgewählt. Inzwischen vereint „klangpol“ 18 Partner aus Oldenburg und Bremen, die aus verschiedenen Bereichen stammend sich mit ihren Projekten für die Ziele von „klangpol“ engagieren.

Mit leichter Verspätung feierte oh ton in 2016 mit einem 2-teiligen Festival sein 25-jähriges Jubiläum. Gäste, Konzerte des oh ton-ensemble, eine Reihe zu „historischen elektro-mechanischen Tasteninstrumenten und die Uraufführung von 4 Kompositionsaufträgen konnten u.a. in Oldenburg und Bremen vorgestellt werden.

 

Mitgliedschaften von oh ton

oh ton ist Mitglied in der GNM – Gesellschaft für Neue Musik, der gnm-Nordwest, im Landesmusikrat Niedersachsen, der Jeunesses Musicales Deutschland und bei temp’óra / europäisches Netzwerk der Komposition und Interpretation. In der Metropolregion Oldenburg-Bremen engagiert sich oh ton als einer von 18 Partnern bei „klangpol – Netzwerk Neue Musik Nordwest“.